40 Jahre Strandbad Otto Maigler See

Mit einem zweitägigen Fest würdigt Erwin Hausmann das 40-jährige Bestehen des Strandbades am Otto-Maigler-See. „Mit diesen Veranstaltungen möchte ich allen Besucherinnen und Besuchern Danke sagen für ihre jahrelange Treue und heiße neue Gäste in unserer Freizeitoase ganz herzlich willkommen“, so der Betreiber. Am Samstag, 10. Juni, ist von 18:00 Uhr eine 90-er-Jahre-Party geplant. Und der darauffolgende Sonntag, 11. Juni 2017, steht ganz im Zeichen der Familien mit einem attraktiven Unterhaltungs- und Sportprogramm für Jung und Alt.

Was vor genau 40 Jahren als „Ein-Mann-Betrieb“ begann, ist heute ein mittelständisches Unternehmen, das in der Saison mitunter bis zu 70 Mitarbeiter beschäftigt. Im Winter 1976/77 hatte Erwin Hausmann sein Studium zum Diplom-Ingenieur für Elektro- und Übertragungstechnik noch nicht beendet, als er mit der Idee, am Otto-Maigler-See einen Getränkestand zu eröffnen, an die Stadt Hürth herantrat.

„Auf die Idee kam ich nach einem langen Winterspaziergang. Damals war der Otto-Maigler-See noch in der Rekultivierungsphase. Das Wasser stand gerade einmal einen Meter hoch im See und die meisten Bäume waren noch ziemlich klein“, erinnert er sich. Seine kaufmännischen Fähigkeiten entdeckte er im Sommer 1976, als er als Student am Bleibtreusee lag und sich auf eine Klausur vorbereitete. Da es ziemlich heiß war, hatte er sich einige Dosen Cola mitgenommen und sie im nahen Bachlauf gekühlt. Der Genuss der Erfrischungsgetränke blieb ihm verwehrt. „Die Leute, die vorbeikamen, kauften mir die Cola ab“, erinnert er sich. Tags drauf habe er dann einen ganzen Karton im Bachlauf gekühlt und verkauft. Bis die Saison zu Ende ging, sah man Erwin Hausmann mit bis zu 20 Kartons Cola am Bleibtreusee sitzen.

Nichts anderes hatte er auch am Otto-Maigler-See vor, wo er zunächst nur kühle Getränke und heiße Würstchen verkaufen wollte. Doch die Stadt Hürth erteilte ihm eine Absage - vorerst. Begründung: Dort sei kein Badebetrieb vorgesehen, hieß es damals. Im Frühjahr 1977 dann die Wende. Ausgewählt unter mehr als 30 Bewerbern erhielt er den Zuschlag als Jahrespächter. Seinen Verkaufsstand - einen alten Imbisswagen - musste er selber mitbringen.

Anfangs waren es weniger als 300 Gäste, die sich an Wochenenden am See tummelten. Das sollte sich ändern: Schon ein Jahr später baute die Stadt einen festen Kiosk und Hausmann erhielt als Pächter einen Fünfjahresvertrag. Damals waren die Liegewiese und der Strandbereich noch ohne Zaun und rund um die Uhr zugänglich. Nach und nach baute die Stadt dann Toiletten und Umkleiden.

Im Mai 1979 machte Hausmann sein Ingenieur-Diplom und fand eine Festanstellung bei Hoechst AG. In den Sommermonaten arbeiteten er und seine Frau, die er vor 35 Jahren heiratete, nach Feierabend und an den Wochenenden am See. Erst 1982 kam die Wende. Damals wurde das gesamte Strandgebiet an den Zweckverband Kottenforst Ville abgegeben. Diese ließen den Badestrand einzäunen. Erwin Hausmann erhielt einen lebenslangen Pachtvertrag. Fortan war er aber nicht nur für die Gastronomie, sondern auch für den Badestrand zuständig. Gattin Margot kündigte ihren Job als Datenverarbeiterin und blieb nun auch wochentags in der Badeanlage. Dort wuchs auch Tochter Melanie auf.

1985 gab auch Erwin Hausmann seine Berufstätigkeit als Diplom Ingenieur bei der Hoechst AG auf. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Schon kurz nach Weihnachten beginnen jedes Jahr die Planungen für die nächste Saison. Konzerttermine müssen organisiert, die Anlage muss gewartet und anstehende Reparaturen erledigt werden. Im Sommer verbringen sie sieben Tage die Woche am See.

„Um den Ansprüchen der Besucher gerecht zu werden, ist eine ständige Weiterentwicklung der Anlage nötig“, weiß Hausmann. Mit Wasser, Strand und gutem Essen ist es nicht getan. „Wellness, Urlaubsfeeling, Erholung und Action ist gefragt“, so Hausmann weiter.

Seit 2014 ist auch Neffe Christoph Hausmann Teil des Familienunternehmens. Als gelernter Veranstaltungskaufmann kümmert er sich um den Ausbau der Eventabteilung. Denn was sich vorher keiner vorstellen konnte, gehört nun ebenfalls zum Angebot am Strand. Der OMS Beachclub bietet das perfekte Arrangement für Strand liebende Hochzeitspaare. Seit einigen Jahren dient der OMS Beachclub ebenfalls als Außenstelle des Standesamts der Stadt Hürth. Neben den Hochzeiten wird die Location ebenfalls von vielen regionalen Betrieben für Sommerfeste genutzt.

Ebenfalls finden große Konzerte mit bekannten nationalen Künstlern wie zum Beispiel Hansi Hinterseer und Roland Kaiser oder in diesem Jahr bereits die 19. Kölsche Nacht mit den Top Künstlern des Kölner Karnevals statt.